Generalversammlung 2017

Am 10. März  2017 treffen sich 18 Mitglieder und ein Gast zur 87. Generalversammlung im Restaurant Paradies. Da man nicht hungrig arbeiten kann, geniessen wir das feine Nachtessen vor der Versammlung.

Pünktlich und gestärkt  begrüsst uns die Präsidentin Gabi Lange. Sie führt zügig durch das Programm bzw. die Traktandenliste. Für ihre langjährige Mitgliedschaft und den grossartigen Einsatz für den Verein werden Ursula Benz, Lydia Fink und Stefan Jäggi zu Ehrenmitgliedern gewählt und ernannt. Sie erhalten eine Ehrenurkunde und werden mit Applaus belohnt. Neu wird Simone Sterren in den Vorstand gewählt. Sie übernimmt das Amt  als  Materialverwalterin von Lydia Fink.

Nach der Versammlung offeriert uns der Verein einen erfrischenden Fruchtsalat mit Glace und einen Kaffee. Herzlichen Dank!

Während unserem gemütlichen Beisammensein schiesst unser Fotograf Hugo von allen Mitgliedern Einzel- und Gruppenfotos . Das sorgt für viele fröhliche Gesichter und herzhafte Lacher.

 

Blutspenden 2017

Am Abend des14. Februar 2017 konnte man im Gemeindesaal Blut spenden. Nachdem das Auto des Zürcher Blutspendedienstes SRK mit dem Material eingetroffen ist, verwandelte sich der Saal innert kurzer Zeit in den Spende-Raum und der vordere Bereich war die Garderobe und Kafeteria. Ab 17:30 Uhr kamen die ersten Spenderinnen und Spender und danach ging es recht lebhaft zu und her bis zum Schluss. Da der Spendetag direkt auf den Valentinstag fiel, bekamen die Spenderinnen und Spender zudem eine Rose als kleines Dankeschön.

Insgesamt haben 64 Personen Blut gespendet, wovon 14 sogar Erstspender/innen waren.

Der Samariterverein bedankt sich bei allen ganz herzlich, welche den Anlass unterstützt oder Blut gespendet haben.

 

Januarübung zum Thema "chalt"

Die erste Übung im neuen Jahr befasste sich mit dem Thema "chalt". In einem Brainstorming wurden Stichworte zusammengetragen zu Erkrankungen oder Verletzungen infolge von Kälte.

Danach ging es hinaus in die Kälte und zwei Gruppen versuchten mit dem sehr pulvrigen Schnee zwei Schneemänner zu formen. Dank eines Fahrradkorbes als Hilfsmittel wurde der Schneemann der einen Gruppe deutlich grösser als jener der anderen. Diese hatte dafür den Schneemann auf einem kleinen Berg platziert.

Anschliessend leisteten die beiden Gruppen noch erste Hilfe bei einer Person mit einer blutenden Wunde bzw. bei einem verletzten Daumen nach einem Sturz. Irene und Linda waren bei diesen beiden Fallbeispielen grad selber die Figuranten.

 

Go to top